Allgemein

Mutterschutz und Kennenlernen

8 Wochen Mutterschutz – muss das denn wirklich sein? 2 Monate nichts tun außer sich mit dem neugeborenen Menschlein beschäftigen und das Verbot zu arbeiten?

Um ehrlich zu sein war mir das ganze am Anfang echt ein wenig suspekt. Schon allein der Gedanke daran 6 Wochen vor der Entbindung nicht mehr arbeiten zu gehen hat mir am Anfang und Mitte der Schwangerschaft zu denken gegeben… denn mir ging es einfach die ganze Zeit komplett gut und ich hatte nur minimale Beschwerden. Ich habe noch ganz stolz und ein wenig vorlaut behauptet, dass ich definitiv so lange arbeiten werde bis es nicht mehr geht und wenn es sein sollte, auch bis zum Tag der Entbindung.

Zu meinem Glück hat allerdings meine Chefin gemeint, dass sie mich im Mutterschutz vor der Geburt nicht beschäftigen wird, selbst wenn ich es wünsche (das hatte wohl irgendwie Versicherugstechnisch einen Grund). Mit jedem Tag den ich zu Hause verbrachte wurde mir klarer warum es den Mutterschutz vor und nach der Geburt gibt.

Vor der Geburt hat man einfach noch Zeit einige Dinge zu erledigen, so lange es einem noch halbwegs gut geht. So habe ich beispielsweise die Formulare so gut es ging ausgefüllt und wie so viele andere Mamis auch, den Nestbau beendet und alle Sachen gewaschen… und ich möchte meinen, fast tagtäglich irgendwie, irgendwo geputzt 😀

Nun ist die Zeit des Mutterschutzes schon seit 3 Wochen rum… und ich kann verstehen, warum es diese Zeit gibt. Zum einen um wieder auf die Beine zu kommen, falls es bei der Geburt zu Komplikationen gekommen ist (wobei ich auch da ja recht viel Glück hatte und mit zwei kleinen Rissen davon gekommen bin) und zum anderen um das Leben zu dritt kennen zu lernen und bestimmte Routinen zu entwickeln. Das Routinen entwickeln ist meiner Meinung nach übrigens gar nicht soooo leicht. Denn irgenwie hat unsere kleine Mondprinzessin eben doch ihren eigenen Kopf und ist kein kleines Püppchen wo man bestimmte Einstellungen vornehmen kann (das haben wir im übrigen auch nie gedacht 😉 ).

Während zwischen der 7 bis 10. Woche auch schon mal gut und gerne beinahe die ganze Nacht durchgeschlafen wurde, stehe ich momentan wieder zwei mal in der Nacht auf, um den Hunger meiner kleinen Prinzessin zu stillen. 11 Wochen ist sie nun schon bei uns und ich vermute mal ganz stark, dass sie gerade einen kleinen Wachstumsschub hat, weil sie so viel trinkt. *das geht alles viel zu schnell*

Jeder Tag mit meinem kleinen Mädchen ist so etwas besonderes für mich. Wenn ich morgens aufwache und sie mich ganz verschlafen anschaut, dann sage ich „guten Morgen mein kleiner Schatz, hast du gut geschlafen?“ … und erhalte dafür das schönste Lächeln und Lachen das es gibt. Sie ist für mich das süßeste Menschlein was es gibt ❤

Advertisements

Ein Kommentar zu „Mutterschutz und Kennenlernen

  1. Oh wow – durchgeschlafen!? :-O Neid! Gut, ich will mich nicht beschweren, meine wacht 2-3x auf, aber bis Stillen, Abhalten etc. um ist, bin ich auch wach und schlafe nicht gleich wieder ein… und sie auch nicht zwingend… Wie haben Deine Brüste das geschafft? Meine werden da relativ schnell hart…
    Zum Mutterschutz: in der Schweiz arbeiten die meisten bis zum Termin, es gibt keinen Mutterschutz, der schon in der Schwangerschaft greift… zur Not nimmt man Ferien oder lässt sich krank schreiben wenn es körperlich nicht mehr geht… Danach sind es übrigens 16 Wochen und ich finde das noch viel zu wenig, wenn man bedenkt, dass die meisten Stillmamas 6 Monate voll stillen und dann mühsam im Betrieb (oft auf dem Klo) abpumpen müssen… ich konnte mir sogar 8 Monate lang nicht vorstellen, das Baby länger aus den Händen zu geben. Danach waren sie jeweils 1-2 Halbtage in Fremdbetreuung. Wie es dieses mal wird? Keine Ahnung. Ich schreibe wenn sie schläft, immer in Stücken halt 😉 Aber da ich nicht im Tagesjournalismus tätig bin und als Freelancer zuhause, geht das noch gut. Wenn sie öfter wach ist, wird’s schwieriger. Aber sie hat keinen verlässlichen Still-/Schlafrhythmus und ich keine Lust, regelmässig abzupumpen ergo könnte ich mir nicht vorstellen, sie länger abzugeben. Was ich gerne hätte, wäre jmd, der auf Abruf mal für ein Stündchen herkommt sobald ich sie gestillt habe. Dann könnte ich mal zum Sport oder so… aber so eine Person gibt es leider nicht…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s